Per zufall...

nach unser 18-monatigen reise sind wir Seit einigen Monaten wieder im Arbeitsprozess und wir geben uns wirklich sehr Mühe, uns wieder einzuleben in den Strukturen des schweizerischen Systems. Es ist nicht immer so einfach, obwohl mir der job sehr gut gefällt.

 


Eines Sonntags surfen wir im Internet und landen auf einem kleinen Campingplatz am Greifensee – und in einer kleinen Lasche rechts oben steht „Stellenmarkt“. Ganz vorsichtig klicken wir auf die Lasche und lesen Wort für Wort, Satz für Satz, Abschnitt für Abschnitt. Das ist unsere Stelle – Platzwartpaar gesucht. Das Stellenprofil tönt abwechslungsreich, spannend aber auch arbeitsintensiv.

 

Wir diskutieren, wie wir weiter vorgehen sollen und entscheiden, es gibt nichts zu verlieren, wir schreiben mal eine E-Mail. Sehr schnell bekommen wir Antwort, reichen noch weitere Unterlagen ein und telefonieren mit der verantwortlichen Person.

 

Eine Woche später stehen wir auf dem Platz, schauen uns alles an, stellen viele Fragen und gehen auch mit vielen wieder nach Hause.

 

  • Sollen wir uns auf das Abenteuer einlassen?
  • Sollen wir unsere Jobs kündigen, Wohnung kündigen, alles schon wieder aufgeben?
  • Sieben Monate durchgehend arbeiten, von morgens früh bis abends spät?
  • Kochen, putzen, Rasen mähen und und und gegen ein schönes Büro mit lieben Arbeitskolleginnen tauschen?
  • Das Einkommen um ein vieles minimieren und das Risiko der Selbständigkeit eingehen?

 Hand kehr um.....

  • Sieben Monate arbeiten, fünf Monate reisen
  • Sein eigener Chef sein
  • Jeden Tag draussen in der Natur sein und machen können, wie wir es wollen
  • Ausbrechen aus dem Alltag

Es folgen Tage mit Excellisten ausfüllen, Internetseiten studieren und es raucht aus unseren Köpfen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0